Triwo Technopark Bruchsal

Pumpentausch nach erfolgreichem Pump Audit spart jährlich 10.000,- € Stromkosten

Der Gewerbepark TRIWO Technopark befindet sich inmitten des Stadtgebiets von Bruchsal. Auf dem 145.000 m2 großen Areal befindet sich ein umfangreicher, vielfältig nutzbarer Gebäudebestand: 26.000 m2 hochwertige Büroflächen sowie 46.000 m2 Produktions- und Laborflächen. Weitere 29.000 m2 Gebäudefläche können für Lagerzwecke genutzt werden. Außerdem steht den Mietern ein umfassendes Dienstleistungs- und Infrastrukturangebot zur Verfügung, so etwa ein Restaurant mit Cateringservice, ein modernes Event- und Kongresszentrum und das professionelle Facility Management.

 

Die Wärmeversorgung des gesamten TRIWO Technoparks von rund 10 MW Leistung wurde bislang durch zwei KSB-Heißwasserpumpen mit einer Motorleistung von je 30 kW sowie eine Schwachlastpumpe mit 7,5 kW sichergestellt. Jedoch waren mittlerweile die ehemaligen Heizwasser-Prozessanlagen außer Betrieb – so ergab sich die Möglichkeit einer enormen Energieeinsparung. Jedoch war Aufgrund des unbekannten Netzes und der unbekannten Verbraucher unklar, wie groß der tatsächliche Bedarf ist. Ein Fall für ein Pump Audit aus dem Dienstleistungsspektrum von Grundfos.

 

So wurde an einem der wenigen kalten Tage des Jahres 2015 eine solche Analyse durchgeführt. Sie basiert auf Echtzeitmessungen von Volumenstrom, Differenzdruck und Energieaufnahme der Pumpe mittels Sensorik, ein Datenlogger zeichnet die Ergebnisse auf. So kann die Gesamteffizienz der vorhandenen Pumpen erfasst und Änderungen können vorgeschlagen werden. Das Ergebnis in Bruchsal: Eine neue Pumpenanlage mit einer Leistung von 3 x 5,5 kW reicht aus, um das Gesamtnetz vollständig zu versorgen. So wurden drei neue Grundfos-Pumpen des Modells NBE 65-125 installiert. Die Blockpumpen mit integriertem Frequenzumrichter werden durch eine Regelung Control MPC-E angesteuert. Mit diesen neuen Pumpen konnte der jährliche Energieverbrauch von vormals 70.900 kWh auf lediglich 16.196 kWh reduziert werden – eine Einsparung von 77,2 %. Finanziell gesehen stehen damit einer Investition von ca. 30.000,- € jährliche Stromkosteneinsparungen von ca. 10.000,- € gegenüber und somit eine Amortisation in rund drei Jahren. 

 

Kalkulation des jährlichen Einsparspotenzials

 EinheitBestehendes SystemNeues SystemEinsparung
Förderleistungm3654.062654.0620
EnergieverbrauchkWh70.90016.19654.704
Energiekosten und EinsparungEUR12.5352.8639.672
Einsparung in %%  77,2%

 

Förderprogramm sorgt für noch schnellere Amortisation 

Noch schneller rentieren sich vergleichbare Heizungsoptimierungsprojekte seit August 2016. Denn seit diesem Zeitpunkt gibt es das staatliche Förderungsprogramm für Effizienzmaßnahmen wie den Pumpentausch oder den hydraulischen Abgleich von Heizungssystemen. Bis 2020 können institutionelle Kunden dafür zusätzlich eine Finanzhilfe von 30 % der Handwerkerkosten, maximal 25.000 €, vom Staat beantragen. Im vorliegenden Fall würde die Förderung rund 9.000 € ausmachen, die Investitionen lägen dann nur noch bei knapp über 20.000 €. Dank der Stromkostenersparnis hätte sich der Pumpentausch so in fast zwei Jahren amortisiert. 

 

Ausgetauschte Pumpen:3
Modell neue Pumpen:NBE 65-125/127 A-F-A-BAQE, Control MPC-E 3x5,5 kW
Kosten Pumpen gesamt:25.000,- €
Projektkosten gesamt:ca. 30.000,- €

 

Energieeinsparpotenzial:54.704 kWh
Jährliche Stromkostenersparnis:10.000,- €
Amortisationszeit:ca. 3 Jahre