Entwässerung, Ab- und Schmutzwasser

Häufig gestellte Fragen zu Entwässerung, Ab- und Schmutzwasser

 

  • Können Tauchmotorpumpen trocken laufen?
    Ein Trockenlaufen der Pumpe kann zu Beschädigungen der Gleitringdichtung und des Motors führen. Die Schwimmerschalter sind deshalb so anzuordnen, dass der für den Betrieb der Pumpe erforderliche Mindestfüllstand im Schacht nicht unterschritten wird. (Siehe auch die Frage " Welcher Mindestfüllstand ist für einen ordnungsgemäßen Betrieb der Pumpe erforderlich?"). Die tatsächlichen Verhältnisse in der vorliegenden Anwendung sind deshalb immer vor der Erstinbetriebnahme der Pumpe mit den Angaben in der Betriebsanleitung oder dem Datenblatt abzugleichen.

  • Welcher Mindestfüllstand ist für einen ordnungsgemäßen Betrieb der Pumpe erforderlich?
    Die EF- und SE-Pumpen sind mit Motoren ausgerüstet, die durch das umgebende Fördermedium gekühlt werden. Damit die Motoren ausreichend gekühlt werden, sollten die EF- und SE-Pumpen während des Betriebs immer vollständig im Fördermedium eingetaucht sein. Bei Anwendungen, wo dies nicht möglich ist, darf der Füllstand jedoch niemals weiter als bis zur Hälfte der Pumpe absinken.

    Die KP- und AP-Pumpen hingegen verfügen über Motoren, die von innen durch das durch die Pumpe strömende Fördermedium gekühlt werden. Deshalb müssen diese Pumpen während des Betriebs nicht im Fördermedium eingetaucht sein, so dass sogar eine Flachabsaugung bis 3 cm möglich ist.

  • Welcher Unterschied besteht zwischen einer Entwässerung- und Schmutzwasserpumpe?
    Eine Entwässerungspumpe ist vor allem zur Weiterleitung von Oberflächen- und Sickerwasser und Abpumpen von Grundwasser bestimmt. Schmutzwasserpumpen hingegen werden hauptsächlich zur Entsorgung von Schmutzwasser verwendet. Hierzu zählen z.B. das Abpumpen von Schmutzwasser aus Sammelschächten und der Einsatz in Pumpstationen.

    Beide Pumpenbauarten unterscheiden sich vor allem im freien Durchgang, d.h. in der maximal zulässigen Partikelgröße, die die im Schmutzwasser enthaltenen Feststoffe haben dürfen. Dabei besitzen Schmutzwasserpumpen in der Regel einen größeren freien Durchgang als Entwässerungspumpen.

  • Wie ist ein Schwimmerschalter zu befestigen?
    Das Kabel des Schwimmerschalters ist so an der Druckleitung zu befestigen, dass durch die verbleibende freie Kabellänge ein ausreichendes Fördervolumen sichergestellt wird. Dabei ist auch die Schachtgröße zu beachten. Zudem muss gewährleistet sein, dass die Schachttiefe für den Ein-/Ausschaltabstand des Schwimmerschalters ausreichend ist und dass der Abstand zwischen dem Schachtboden und dem Zulauf mindestens 60 cm beträgt.




    Facebook Twitter LinkedIn Technorati