Warum die neue TPE3-Pumpe von Grundfos auch für Sie interessant ist.

 FOTO: Wir beantworten Fragen zur neuen TPE3 (hier ohne Gehäuse abgebildet).
Fragen und Antworten zur TPE3
TPE3

 

Die neue Trockenläufer-Inlinepumpe TPE3 von Grundfos verfügt über viele intelligente Funktionen. Sie erweitert neben der Baureihe MAGNA3 das Sortiment für Umwälzsysteme. Beide Pumpen enthalten zum Beispiel die Funktion FLOWLIMIT und einen Wärmemengenzähler. Die TPE3 ist derzeit in Baugrößen mit bis zu 2.2 kW und einem Kennfeld von bis zu 25 m Förderhöhe und 80 m³/h Durchfluss erhältlich.

Marcus Fich, Business Development Manager von Grundfos, antwortet auf die Frage, was die TPE3 einzigartig macht und erklärt, dass sie eine wichtige Lücke im aktuellen Produktportfolio von Grundfos füllt.

F: Es hört sich so an, als wäre die TPE3 der MAGNA3-Pumpe ziemlich ähnlich. Worin unterscheiden sie sich?

A: Vielleicht hört es sich so an, als ob sie ähnlich wären, aber es handelt sich um zwei verschiedene Pumpentypen.

Bei der einen Pumpe handelt es sich um eine Nassläufer-Umwälzpumpe – die MAGNA3 – und die andere ist eine vertikal wie auch horizontal installierbarTrockenläufer-Inlinepumpe – die TPE3.

Die Einführung von intelligenten Funktionen wie FlowLIMIT in der MAGNA 3 war richtungsweisend. Die MAGNA3 hat bereits eine Reihe von bestehenden Nassläuferpumpen in Heizungsanlagen ersetzt. Der Markt hat sein Design und seine Funktionen angenommen. Nun beginnt der Wettbewerb, einige ähnliche Funktionen in ihre Produkte zu integrieren.

Die bahnbrechende Effizienz der MAGNA3 hat neue Maßstäbe für Umwälzpumpen gesetzt. Nun kommen wir ins Spiel, mit Inlinepumpen wie z. B. die TPE3. Sie wurden nach denselben Konstruktionsprinzipien der MAGNA3 entworfen.

Außerdem verfügt die TPE3 nicht nur über die Funktionen der MAGNA3, sondern hat noch zusätzliche eingebaute Funktionen. Eine davon ist die Möglichkeit, unabhängige Sensoren für die Delta T- und Delta P-Regelung zu verwenden.


„Als wir die Reise mit der MAGNA3 begonnen haben, war unser Ziel, höchste Leistungsfähigkeit zu erreichen. Nun geht es uns um Funktionalität, Interoperabilität und Flexibilität.“

Marcus Fich, Business Development Manager von Grundfos

F: Sie sagten, die TPE3 wird mit einer Leistung bis zu 2.2 kW verfügbar sein. Was ist, wenn ich eine größere Pumpe brauche?

A: Das derzeitige Portfolio – die TPE-Serien 1000 und 2000 bis 22kW– werden weiterhin erhältlich sein, um weiter die ganze Bandbreite abdecken zu können, die wir auch zuvor angeboten haben.

F: Bei all diesen neuen eingebauten Funktionen, ist da die Inbetriebnahme der Pumpe nicht schwierig?

A: Natürlich müssen die neuen Funktionen ordnungsgemäß eingerichtet werden, damit sie richtig funktionieren. Die Inbetriebnahme kann auf einfache Weise mithilfe des Displays der TPE3 vorgenommen werden. Die Menüstruktur ist intuitiv außerdem gibt es einen Inbetriebnahme Assistenten.

Eine andere einfache Möglichkeit ist, Grundfos GO für iOS- und Android-Geräte zu verwenden. Grundfos GO wurde dafür entwickelt, Sie bei Aufgaben wie dieser zu unterstützen. Es beinhaltet ebenfalls Installationsassistenten für das Einrichten der verschiedenen Funktionen. Außerdem können Sie nach der Inbetriebnahme einen Bericht erstellen, der sofort inkl. Unterschrift per Email versendet werden kann.

F: Können Sie ein Beispiel dafür nennen, wie die eingebauten Funktionen dabei helfen, bei Anwendungen im „echten Leben“ Probleme zu lösen?

A: Natürlich. Betrachten wir einmal eine Kühlwasseranwendung. Auch wenn es sich bei der TPE3 um einen Trockenläufer handelt, ist der Motor über die Welle mit der Pumpe – und so auch mit dem kalten Wasser – verbunden. In feuchten Umgebungen könnte dies zu Kondenswasserbildung im Motor führen. Dies ist kein Problem, wenn die TPE3 in Betrieb ist, da der Motor dann Wärme erzeugt. Dadurch steigt die Motortemperatur über den Taupunkt.

Im Standby-Modus sieht das allerdings ganz anders aus. Deshalb verfügt die TPE3 über eine Funktion namens „Stillstandheizung“, die dem Motor Wechselspannung liefert, wenn er nicht läuft. Diese Spannung reicht nicht aus, um die Pumpe zu starten, doch sie ist groß genug, um den Motor auf eine Temperatur aufzuheizen, die über dem Taupunkt liegt. Das ist eine ganz einfache Methode, den Motor zu schützen, ohne dass zusätzliche Hardware-Kosten anfallen.

F: Wird es dadurch, dass nun noch mehr intelligente Funktionen und Regelungsmöglichkeiten in der TPE3 stecken nötig, sie in Automatisierungs- oder Managementsysteme zu integrieren?

A: Ja sicherlich, und wir kümmern uns auf verschiedene Arten darum. Zuallererst bieten wir die Möglichkeit einer standardmäßigen „fest verdrahteten“ Integration. Das bedeutet, dass wir Standardsignale verwenden, wie z. B. analoge und digitale Ein- und Ausgänge, um Daten zwischen der Pumpe und dem Automatisierungssystem auszutauschen. Sollten die eingebauten Ein- und Ausgänge nicht ausreichen, können Sie auf Anfrage zusätzliche Ein- und Ausgänge erhalten. So wird beispielsweise die Verbindung eines standardmäßigen PT100- bzw. PT1000-Sensors ermöglicht, die für die Delta T-Regelung erforderlich ist.

Für das Übertragen weiterer bzw. manchmal sogar detaillierterer Daten bieten wir eine breite Palette an Kommunikationsmodulen an. Sie ermöglichen eine sogenannte Bus-Kommunikation zwischen der Pumpe und dem Automatisierungs- oder Managementsystem. Die Kommunikationsmodule unterstützen viele verschiedene Kommunikationsstandards wie BACnet, Modbus, Profibus, LON und andere. Zusätzlich bieten wir ein GSM-Modul an, über das die TPE3 mit dem „Remote Management System (GRM)“ von Grundfos verbunden werden kann.

F: Und was ist, wenn ich gar nicht so viele Funktionen benötige?

A: Sie sollten wirklich nur für die Funktionen zahlen, die Sie auch brauchen. Darum werden wir auch neben der TPE3 eine vereinfachte Version anbieten, die TPE2. Diese hat keinen Sensor und ein einfaches, nicht graphisches Display.

F: Also, dann fassen Sie doch mal für mich zusammen: Warum ist die TPE3 auch für mich interessant?

A: Als wir die Reise mit der MAGNA3 begonnen haben, war unser Ziel, höchste Leistungsfähigkeit zu erreichen. Nun geht es uns um Funktionalität, Interoperabilität und Flexibilität. Sie können zum Beispiel all diese Ein- und Ausgänge hinzufügen.

Die TPE3 ist eine erstklassige, effiziente, Inlinepumpe mit einer Leistung bis zu 2.2 kW, die auf den bahnbrechenden Eigenschaften und Funktionen der MAGNA3 aufbaut. Und darauf sind wir stolz.





    Facebook Twitter LinkedIn Technorati