Neue Grundfos CU352 Steuerung für Hydro MPC Druckerhöhungsanlagen

05.11.2012

CU352

Noch flexibler und wirtschaftlicher

Mit der neuen Mehrpumpensteuerung CU352 von Grundfos werden Hydro MPC Druckerhöhungsanlagen jetzt noch flexibler und wirtschaftlicher. Neben neuen Hardware-Merkmalen sind auch neue Funktionen für die Druckerhöhung implementiert worden. Ebenso wird die Anbindung an diverse Feldbussysteme (z.B. Profibus, LON, etc.) durch die direkte Aufnahme der Grundfos CIU Module wesentlich erleichtert.

Die von Grundfos komplett neu entwickelte Steuerung CU352 verfügt gegenüber dem Vorgängermodell CU351 über viele neue Features der Hardware – allen voran ein leicht ablesbares Farbdisplay, das auch in heller Umgebung optimal abgelesen werden kann. Dabei werden alle wichtigen Anlagenwerte (Drücke, Drehzahlen, etc.) direkt im Statusdisplay angezeigt. Ein integrierter Datenlogger zeichnet alle wichtigen Anlagenwerte auf. Diese Werte lassen sich im Display anzeigen oder können über die Netzwerkschnittstelle als .csv Datei exportiert werden.

Die CU 352 kann mit einem 12V Blei-Gel Akku ausgestattet werden, so dass bei Stromausfall die Steuerung und die Sensoren weiterhin in Betrieb bleiben.

Die direkte Aufnahme von Grundfos Kommunikationskarten (CIM) zur Anbindung an diverse Feldbussysteme ist möglich, mit dem zusätzlichen IO351B Kommunikationsmodul können Anlagenwerte auch als Analogsignal weitergeleitet werden. Eine kleine Pilotpumpe für den Schwachlastfall kann zudem komplett in die Steuerung integriert werden, somit kann eine solche Pilotpumpe nun auch beispeilsweise mit Proportionaldruckregelung betrieben werden.

Bei bestehenden Hydro MPC Anlagen kann eine alte CU351- dank gleicher Abmessungen und Steckerports - schnell und problemlos von einem Servicetechniker gegen die neue CU352 getauscht werden.

Neben der neuen Hardware verfügt die Mehrpumpensteuerung CU352 auch über neue Funktionen:

Anzeige der Spezifische Energie (kWh/m³)
Die neue CU352 besitzt eine Funktion für die Berechnung und Anzeige der spezifischen Energie. Plötzliche auftretende negative Veränderungen des Gesamtwirkungsgrads der Anlage, z.B. durch eine defekte Rückschlagklappe einer Pumpe,  können sofort erkannt und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden.

Volumenstromanzeige/-weiterleitung
Dank der ab Werk abgespeicherten Pumpenkennlinien in der Steuerung kann die Anlage den aktuellen Volumenstrom auch ohne angeschlossenes Volumenstrommessgerät anzeigen und weiterleiten.

Notstromgeneratorbetrieb
Über einen Digitaleingang kann der CU352 ein Notstromgeneratorbetrieb mitgeteilt werden. Dafür kann in der Steuerung die maximal erlaubte Leistungsaufnahme für den Notstromgeneratorbetrieb in kW eingegeben werden, so dass die Anlage nur bis zu der eingegebenen Leistung betrieben wird.

Rampenzeiten
Veränderung der Sollwerte, aktivierbar über den Digitialeingang oder über die integrierte Wochenzeitschaltuhr, lassen sich nun verzögert (bar/min) ausführen. Mit dieser neuen Funktion können Druckstöße bei Sollwertänderungen verhindert und das Rohrnetz geschont werden.

Um den Fernzugriff auf eine Druckerhöhungsanlage zu ermöglichen, hat Grundfos ein pumpenspezifisches Remote Management entwickelt.  Das Grundfos Remote Management erlaubt das einfache und kostengünstige Überwachen und den sicheren Zugriff auf Druckerhöhungsanlagen in Wasserwerken und Gebäuden via Internet. Dazu ist die Hydro MPC Druckerhöhungsanlage mit einem GPRS-Datenlogger verbunden, der mehrfach am Tag die gesammelten Daten drahtlos per GPRS oder GSM zu einem zentralen Server sendet – als Ergebnis erhält der Betreiber eine bereits vorkonfigurierte Internetseite mit einem vollständigen Überblick über den Zustand seiner installierten Pumpen.

Selbstverständlich lässt sich die Anlage auch von Ferne ansteuern. Im Fehlerfall werden Alarme direkt per SMS aufs Handy oder per E-Mail an das Betreiberpersonal geleitet. Der Clou: Der Betreiber kann seine Anlage auf seiner Internetseite individuell gestalten und jederzeit ändern.





    Facebook Twitter LinkedIn Technorati