Bewährungsprobe in den Schweizer Alpen

Mehr Schnee für eine längere SkisaisonFOTO: „Mit der neuen Grundfos-Anlage sparen wir große Mengen an Energie und Wasser sowie viele Arbeitsstunden, weil alles perfekt abgestimmt und installiert wurde“, sagt Roger Steiner, Geschäftsführer der Engstligenalp AG.
Neuschnee nach Bedarf

Pumpenanlagen von Grundfos stellen sicher, dass die Schneekanonen im schweizer Skiort Engstligenalp nach Bedarf Schnee produzieren.

Die Pumpen sind nicht nur für die Wasserversorgung des gesamten Ortes zuständig – einschließlich eines künstlichen Wasserfalls für Kletterer – sondern sie ermöglichen auch die Erweiterung des beliebten Iglu-Restaurants, in dem heute etwa 170 Gäste gleichzeitig bewirtet werden können.
Grundfos lieferte seine hochbelastbaren, mehrstufigen Inline-CRNE-Pumpen und intelligenten Steuerungen für die Schneekanonen und das Grundwasserpumpenhaus des Orts.

FOTO: Es werden enorme Mengen an Schnee benötigt, etwa 3.000 Kubikmeter, um das Iglu-Restaurant zu bauen und etwa 1.000 Stunden, um das komplexe Innenleben mit acht Räumen zu formen. Die Engstligenalp bietet sogar Kurse zum Iglubauen an.
FOTO: Heißes Fondue schmeckt hervorragend in einem kalten Iglu. Die Anlage von Grundfos hat es der Engstligenalp ermöglicht, sein beliebtes Iglu-Restaurant zu erweitern, in dem heute etwa 170 Gäste gleichzeitig bewirtet werden können.
FOTO: Die Pumpenanlage von Grundfos ist robust genug, um den extremen Wetterbedingungen auf der Engstligenalp zu widerstehen. Früh in der Saison läuft die Anlage 24 Stunden rund um die Uhr, um die benötigten Schneemassen zu produzieren.
FOTO: Die CRNE-Pumpe von Grundfos und die dazuzugehörige Anlage ermöglicht es der Engstligenalp, ihre riesigen Iglus mit weniger Wasser, weniger Energie und weniger Arbeitsaufwand als mit der vorherigen Anlage zu bauen. Die Amortisationszeit betrug zwischen zwei bis drei Jahre, berichtet Roger Steiner.
FOTO: Die Zukunft ist weiß: „Wir möchten eine für Europa einzigartige Igluwelt erschaffen. Und um diesen Traum zu verwirklichen, benötigen wir diese Anlagen der Spitzenklasse von Grundfos“, sagt Roger Steiner, Geschäftsführer der Engstligenalp.
FOTO: Die Grundfos-Anlage ist Teil des betriebseigenen Wasserkraftwerks, welches mehr Energie erzeugt, als der Alpbetrieb verbraucht, erzählt Steiner. Ebenfalls verwendet die Anlage das Wasser vor Ort; somit kann ein sauberes, nachhaltiges Skigebiet den Touristen angeboten werden.
FOTO: Die Betreiber der Engstligenalp können die CRNE-Pumpen von Grundfos mithilfe der Smartphone-App Grundfos GO überwachen und steuern.
FOTO: Ist das echt? Eine Schneeverwehung kommt aus dem Morgennebel auf der Engstligenalp in der Nähe von Adelboden in der Schweiz zum Vorschein.
FOTO: Die Engstligenalp befindet sich auf einem Plateau in 2.000 Metern Höhe. Neben den Skipisten und dem Iglu-Restaurant bietet die Engstligenalp ein Iglu zum Eislaufen und ein Wand zum Eisklettern. Weitere Entwicklungen sind in Planung, jetzt da die Anlage von Grundfos ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt hat.

Fotos von Maurizio Calmagna

Erfahren Sie hier mehr über die CR-Pumpenbaureihe von Grundfos.





    Facebook Twitter LinkedIn Technorati