Tiefgehende Energieumrüstungen mit RetroFits

Tiefgehende Energieumrüstungen mit RetroFits
Gesamtes Gebäude

Bei der US-amerikanischen Organisation Rocky Mountain Institute (RMI) gibt es eine strategische Initiative mit dem Namen „RetroFit“. Sie hilft dabei, „tiefgehende Energieumrüstungen“ zu fördern, um die Energiekosten für gewerblich genutzte Gebäude um 50 Prozent oder mehr zu senken. Klicken Sie bitte auf den Reiter „RetroFit“, um weitere Informationen über die Organisation zu erhalten. Für weitere Informationen über RetroFit, warum sie anders sind und was sie tun, lesen Sie weiter und schauen Sie, was der Leiter der Initiative, Victor Olgyay (VO), zu sagen hat.

Welche Voraussetzungen müssen für diesen Nachrüstungstyp erfüllt sein?

Zu einer tiefgreifenden Energieumrüstung gehört die Analyse des gesamten Gebäudes und ein Konstruktionsprozess, der viel größere Energiekosteneinsparungen erzielt als konventionelle, einfache Umrüstungen und den Wert des Gebäudes grundlegend steigert.

Victor Olgyay

VO: Ein Gebäude muss bereit oder „reif“ für eine Umrüstung sein. Sie müssen darauf vorbereitet sein, sich einer umfassenden Umrüstung zu unterziehen und ganzheitliche Gestaltungsprozesse zu nutzen, um erfolgreich zu sein. Bei einer tiefgreifenden Energieumrüstung wird alles überprüft, von der thermischen Nutzung bis hin zum Stromverbrauch, einschließlich der Ladekabel der Ausrüstung beispielsweise, die ein wichtiger Faktor für die Gesamtenergieeinsparungen sind. Durch die Koordination der Analyse mit den notwendigen Kapitalaufwendungen wird sichergestellt, dass tiefgreifende Energieumrüstungen kostengünstig und systematisch sind und dass auf alle möglichen Elemente einer Umrüstung geachtet wird. Die meisten Gebäudeumrüstungen führen zu Energieeinsparungen zwischen etwa 8 und 20 Prozent, normalerweise mit einer Amortisationszeit von drei bis fünf Jahren. Eine tiefgreifende Energieumrüstung wird dies mit Einsparungen von 30 Prozent – und oft 50 Prozent oder mehr bei gleicher Amortisationszeit – und zusätzlichen Maßnahmen zur weiteren Leistungsverbesserung übertreffen, die im Laufe mehrerer Jahre eingeführt werden können.

Wie wichtig sind Faktoren wie Komfort und Raumklima?

VO: Komfort ist ein kritischer Faktor. Wir von RMI wollen die Qualität der Gebäude erhöhen. Wirklich! Wir liefern Gebäude mit höherer Qualität und nicht nur Gebäude mit geringem Kohlenstoffausstoß, Gebäude aus gesundheitsfreundlichen Baustoffen oder mit anderen Vorkehrungen. Schauen Sie sich beispielsweise das Empire State Building an. Es ist von der Energieeffizienzklasse B in die Klasse A aufgestiegen – das führt zu einem deutlich höheren Marktwert. Unser Antrieb für RetroFit ist es, ein gutes Design zu liefern, das eine bessere Leistung erzielt und somit ein Gebäude von höherer Qualität liefert – einen höheren Vermögenswert.

Gestaltung von Räumen

Victor Olgyay fordert, dass der Arbeitsplatz der Menschen in gewerblich genutzten Gebäuden immer der Ausgangspunkt für tiefgreifende Energieumrüstungen sein sollte. Die erste Frage, die es zu stellen gilt, lautet: Welcher tatsächliche Bedarf besteht in diesem Bereich, was brauchen die Menschen, die hier arbeiten? Seiner Erfahrung nach lautet die Antwort nicht immer, die Geräte oder die Fenster zu ersetzen: Es könnte genauso gut eine Neu- oder Umgestaltung des Bereichs sein.

Ist Ihr Ziel immer, maximale Energieeinsparungen für die umgerüsteten Gebäude zu erzielen?

VO: RMI setzt den Schwerpunkt auf den kostengünstigsten Weg, Gebäude und ihre Energieeffizienz zu verbessern. RetroFit liefert Beispiele dafür, wie strategische Investitionen in Gebäude zu einer guten Rendite führen können. Energieeffizienz ist normalerweise der erste Aspekt, den wir optimieren. Übrigens wird sie immer noch viel zu selten als kosteneffektivste Strategie genutzt – selten wird sie vollständig ausgeschöpft. Aber wir betrachten auch die anderen vorhandenen Aspekte. Wir vermitteln den Menschen, wie sie die vorhandenen Möglichkeiten nutzen können.


Eine tiefgreifende Energieumrüstung wird sich oft darum bemühen, Auslastungen zu reduzieren, indem sie Verbesserungen an der Gebäudehülle, den Fenstern und Ähnlichem vornimmt. Dies wird wiederum die Auslastungen herunterfahren und Sie können sich um richtig dimensionierte Geräte kümmern, doch nun auf Grundlage eines effizienten Gebäudes. Dadurch werden auch Investitionskosten für das Ersetzen von Geräten gespart.

Victor Olgyay

Würde das eine „richtig dimensionierte“ Klimaanlage und andere Geräte mit einschließen?

VO: Es ist sehr wichtig, dass das Design für die Anforderungen geeignet ist. Nicht selten sind die Pläne überdimensioniert. Die Planer sichern sich so ab und sorgen dafür, dass die Systeme unter allen Umständen funktionieren. Eine mögliche Herangehensweise ist sicherzustellen, dass die Dinge in der richtigen Reihenfolge getan werden. Zum Beispiel sollte zunächst für Energieeffizienz gesorgt werden, bevor die passende Klimaanlage ausgewählt wird. Es ist ebenfalls wichtig, genügend Analysen durchzuführen, um die passenden Geräte auszusuchen, anstatt sich auf standardisierte Praktiken zu verlassen, in denen keine angemessenen Maßnahmen für hohe Effizienz miteinbezogen werden.

Normalerweise wird bei einer tiefgreifenden Energieumrüstung empfohlen, Maßnahmen, wenn möglich, immer zu bündeln. Wenn beispielsweise die Klimaanlage am Ende ihres Lebens oder kurz davor steht, kann man gleich auch weitere Aspekte des Gebäudes miteinbeziehen. Wenn man beispielsweise das Haus isoliert, kann man anschließend eine geringer dimensionierte Klimaanlage auswählen. Wenn man Maßnahmen bündelt und die integrierten Einsparungen berücksichtigt, können größere Energieeinsparungen erreicht werden.

Welche Rolle spielen Energie-Audits?

VO: Sie liefern wichtige Ausgangswerte. Bei dem Empire State Building war ein sehr umfassendes Energie-Audit sinnvoll, da dieses Gebäude sehr komplex ist. Dies war eines der Projekte, an denen wir gearbeitet haben. Aber bei kleineren Gebäuden kann ein kleineres Audit sinnvoll sein. Es ist auch möglich, ein Energie-Audit ohne Eingriffe von außen durchzuführen. Dabei wird eine Software verwendet, die aus den Mustern, die bei der Analyse der Energierechnungen gefunden werden, auf Maßnahmen für die Energieeffizienz schließt. Es gibt viele Möglichkeiten, um eine Basis für die Energienutzung zu schaffen.

Der Austausch von Motoren in Pumpen und anderen Geräten kann bedeutende Energieeinsparungen schaffen. Wären solche Maßnahmen immer Teil einer tiefgreifenden Energieumrüstung?

VO: Für gewöhnlich, ja. Eine typische tiefgreifende Energieumrüstung liefert eine Liste der zehn besten Maßnahmen. Maßnahmen, wie vorhandene Geräte durch effizientere Geräte zu ersetzen, oder Beleuchtung und Frequenzumrichter finden sich oft auf dieser Liste wieder.

Mieter und Geschäftsführer

Victor Olgyay und RetroFit waren Teil eines großen Umrüstungsprojekts. Dieses Projekt umfasste unter anderem das Empire State Building (103 Stockwerke, ca. 265.000 Quadratmeter Mietfläche) und das Indianapolis City Council Building (28 Stockwerke, Brutto-Grundfläche ca. 68.000 Quadratmeter). Ein wichtiger Aspekt dieser Projekte war es, die Rolle der Mieter zu berücksichtigen.

Sind Mieter offen für tiefgreifende Energieumrüstungen?

AB_3_RetroFit_GETTY_112156580

VO: Sie spielen eine wichtige Rolle. Bei der Betrachtung des Projekts zur Umrüstung des Empire State Buildings sieht man, dass wir am Ende eine Liste mit Maßnahmen für die Energieeffizienz hatten. Vier dieser Maßnahmen mussten in den Bereichen der Mieter implementiert werden. Um also alle verfügbaren Einsparungen zu erzielen, müssen die Mieter berücksichtigt und ins Boot genommen werden. Für die Mieter ist das Gebäude der Ort, an dem sie ihre Geschäfte machen. Es ist wichtig, dass die Umrüstarbeiten die Ausübung ihrer Arbeit nicht stören oder dass potenzielle Störungen minimiert werden. Wir haben einen Leitfaden für Mieter erstellt, um sie damit bei tiefgreifenden Energieumrüstungen ins Boot zu bekommen. Auf diesen Leitfaden kann hier zugegriffen werden.

Ein weiteres mögliches Hindernis ist das Nutzer-Investor-Dilemma. Das bedeutet, dass eine Umrüstung des Gebäudes für den Gebäudebesitzer nicht interessant ist, weil der Mieter die Stromrechnungen bezahlt. Dies ist ein weiterer Punkt, den RMI und die RetroFit-Initiative mit umfassenden Informationen ansprechen.

Wie wichtig sind Facility-Manager in diesem Prozess?

VO: Auch sie sind wichtig. Wenn man es mal genau betrachtet, werden Gebäude nur selten optimal betrieben. RMI erlebt dies als einen Bereich, in dem Fortbildung unerlässlich ist. Als Teil unserer Tätigkeit stellen wir Schulungen und Fortbildungen für Eigentümer, Ingenieure und andere Dienstleister zur Verfügung. Wir arbeiten zusammen mit der General Services Administration (GSA), der amerikanischen Behörde, die Regierungsgebäude betreibt, an Fortbildungsprogrammen und an der Implementierung der Verwendung von Energy Savings Performance Contracts (ESPCs). Die GSA führt ein Institut für die Fortbildung von Facility Managern, das sich mit genau diesem Problem befasst.

Von Facility Managern wird oft nur erwartet, dass sie einen reibungslosen Betrieb des Gebäudes gewährleisten, bei dem es zu keinen Beschwerden von Mietern kommt. Es ist notwendig, dass wir Hilfsmittel und Möglichkeiten vorstellen, die die Wichtigkeit von Energieeffizienz in den Vordergrund stellen und Anreize für das Energiesparen schaffen.

RetroFit
TAB_4_RetroFit_Victor Olgyay

Das RetroFit-Depot setzt seinen Schwerpunkt darauf, tiefgreifende Energieumrüstungen im US-amerikanischen Bestand gewerblich genutzter Gebäude voranzubringen. Hilfsmittel und Leitfäden stehen hier kostenlos zur Verfügung

Eine tiefgreifende Energieumrüstung beinhaltet normalerweise drei Phasen:

• Einzelfallplanung: Planen und Bestimmen des Wertes einer tiefgreifenden Energieumrüstung in einzelnen Gebäuden für Eigentümer, Investoren und Bewohner, basierend auf den einzigartigen Eigenschaften des Gebäudes

• Verwaltung von tiefgreifenden Energieumrüstungen Die Schlüsselkomponenten des Prozesses, Fokussierung auf die Begrenzung von Kostenaufschlägen, Ermöglichen des Risiko-Managements und maximale Wertschöpfung

• Identifizierung von Konstruktionsmöglichkeiten Bereitstellen von Anleitungen, um Möglichkeiten für die Senkung des Energieverbrauchs durch den Endverbraucher zu identifizieren.

Auslöser
Der RetroFit-Ansatz bietet außerdem umfangreiche Informationen, um die Auslöser für eine tiefgreifende Energieumrüstung zu bestimmen, indem die idealen Situationen für eine komplette Gebäudeanalyse ermittelt werden. Das könnte beispielsweise ein Mieter- oder Eigentümerwechsel sein oder wenn die Klimaanlage oder andere Geräte kurz vor dem Lebensende stehen.

RMI
Das Rocky Mountain Institute ist eine Organisation, die sich der Forschung, Öffentlichkeitsarbeit und Beratung im Bereich der Nachhaltigkeit widmet, mit besonderem Fokus auf dem Bereich der Energie- und Ressourceneffizienz. Das Rocky Mountains Institute arbeitet auf eine effiziente und stärkende Nutzung von Ressourcen durch einen sinnvollen marktgesteuerten Wandel hin. Die Organisation wurde 1982 gegründet und ist ein unabhängiges, unternehmerisches gemeinnütziges Institut. RetroFit ist eine der Initiativen des Instituts, die das Konzept „Reinventing Fire“ umsetzen – ein Fahrplan für die Entwicklung einer kohle- und erdölfreien Wirtschaft bis zum Jahr 2050. Die RetroFit-Initiative richtet sich mit dieser Bemühung an das Segment der bereits bestehenden Gebäude.

Victor Olgyay, AIA
Victor Olgyay ist ein eingetragener Architekt und leitet die Gebäudeumsetzung von RMI. Er verfügt über umfassende Erfahrungen in den Bereichen Design, Forschung und Planung in der Architektur. Victor Olgyay hat einen Master in Architektur von der MIT und war außerdem Associate Professor und Forschungsvorstand an der Fakultät für Architektur der University of Hawaii.





    Facebook Twitter LinkedIn Technorati