Werden Sie nachhaltig: Hier und jetzt

Werden Sie nachhaltig: Hier und jetzt
Nachhaltigkeit: Hier und jetzt
TAB_1_20110622_1242.jpg

Act NOW hat einen dringenden und kooperativen Ansatz gewählt, um die Umweltprobleme von morgen mit der Technologie und dem Know-how von heute zu begrenzen.

Die Gesellschaft muss ihre Wahrnehmung der Beziehung zwischen Menschheit und Erde ändern. Nur dann werden die Leute verstehen, dass ein dringenderer Ansatz für nachhaltiges Leben notwendig ist.

Das sagt Katherine Richardson, Professorin für Meeresbiologie und Leiterin des Sustainability Science Centre der Universität Kopenhagen. Sie war außerdem Vorsitzende der dänischen Kommission für Klimapolitik.

„Diese Änderung ist im Gange, aber die Wissenschaft zeigt uns, dass der Wandel in der Wahrnehmung, im Verhältnis zu den irreversiblen Veränderungen, die die Menschen in der Natur hervorrufen, zu langsam stattfindet“, sagt sie.

Die sogenannten 20-20-20-Ziele der Europäischen Union haben beispielsweise das Ziel, bis zum Jahr 2020 die Treibhausgasemissionen um 20 Prozent zu verringern, die Energieeffizienz um 20 Prozent zu steigern und den Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Energieverbrauch der EU auf 20 Prozent zu erhöhen ... Allerdings werden für weitere acht Jahre keine Ergebnisse gefordert.

FOTO: Katherine Richardson, Leiterin des Sustainability Science Centre, Universität Kopenhagen, während einer Act-NOW-Konferenz in Kopenhagen im Jahr 2011.


„Wir sind hier, um zu sagen: ,Ja, Nachhaltigkeit kann rentabel sein.‘“

Lisbet Bramer-Jensen, Gründerin von Act NOW

TAB_1_20110622_1478 copy.tif

FOTO: Lisbet Bræmer-Jensen (Mitte) von Act NOW und Martin Lidegaard (links), Dänemarks Minister für Klima, Energie und Bau.

TAB_1_20110622_1073 copy.tif

Ein Bewusstsein für die Dringlichkeit
Glücklicherweise gibt es laut Act NOW viele Lösungen, die bereits heute helfen können. Die Organisation Act NOW ist eine Partnerschaft bestehend aus dem Climate Consortium Denmark, der Kommune Kopenhagen, der grünen Denkfabrik Concito und Grundfos. Sie arbeitet seit Juni 2011 daran, die Nachrichten über vorhandene Produkte und Lösungen zu verbreiten, die dabei helfen können, die CO2-Emissionen sofort zu reduzieren, indem der Energieverbrauch gesenkt wird. Diese Produkte und Lösungen führen wegen ihrer Energieeffizienz außerdem zu einer höheren Profitabilität für die Unternehmen und die Personen, die sie verwenden.

FOTO: Connie Hedegaard, EU-Klimaschutzkommissarin, spricht bei einer Act-NOW-Konferenz in Kopenhagen im Jahr 2011.

„Act NOW bietet gleichgesinnten Menschen eine Plattform, um mithilfe der Technologie von heute den Energieverbrauch zu senken“, sagt Lisbet Bramer-Jensen, Vorstand für Unternehmensangelegenheiten, Energie- & Klimaindustrie und Gründerin von Act NOW. „Grundfos hat diese Initiative sofort unterstützt. Wir wissen genau, wie viel Gutes hier und jetzt getan werden kann. Zehn Prozent der Energie der Welt werden für Pumpen genutzt, unser Spezialgebiet. Bereits durch die Verwendung besserer Pumpen können wir diesen Wert um vier Prozent verringern. Das ist ein riesiger Unterschied."

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von einfachen, aber effektiven technologischen Lösungen: wie zum Beispiel energieeffiziente Pumpen, optimierte Heizungs- und Kühlungsanlagen sowie verbesserte Beleuchtung. Diese können dabei helfen, den Schaden für die Umwelt zu minimieren. Dies ist ein Teil des Ziels von Act NOW: den Leuten mitzuteilen, dass es da draußen energieeffizientere Produkte und Lösungen gibt.

„Oft, wenn man über den Klimawandel diskutiert, denken die Leute, dass die derzeitigen Technologien nicht gut genug, vernünftig oder ökonomisch sinnvoll sind“, sagt Martin Lidegaard, dänischer Politiker und seit 2011 Minister für Klima, Energie und Bau. „Die Organisation Act NOW versucht zu zeigen, dass das Klima und die Umwelt schon jetzt von unserem Handeln profitieren kann – und auch unsere Wirtschaft.“

Hilfe von allen Seiten
Act NOW verbreitet auch die Botschaft, dass eine interdisziplinäre Kooperation wichtig ist; von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Jeder ist vom Klimawandel betroffen. Daher ist es wichtig, dass die neuen Initiativen Teilnehmer aus allen Bereichen des Lebens miteinbeziehen, sagt Katherine Richardson. „Organisationen wie Act NOW – besonders, weil sie ihre Wurzeln in der nichtakademischen Welt haben – können als Katalysator für eine sich wandelnde Wahrnehmung dienen“, sagt sie.

„Das Klimaproblem ist die größte Herausforderung, mit der es meine Generation der Politiker zu tun hat. Wenn wir jetzt scheitern, wird es später extrem schwer sein, wieder aufzuholen.“

Martin Lidegaard

Die Bedeutung von Veränderung
Doch es sind nicht nur Partnerschaften, die wichtig sind: Die Partner müssen sich für die Veränderungen, die sie sehen wollen, engagieren. Und das bedeutet, die Botschaft von Nachhaltigkeit, den Austausch von Best Practices und Rentabilität zu vermitteln

„Act NOW wünscht sich Partner, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen“, sagt Lisbet Bramer-Jensen. „Mitglied zu sein, dient nicht nur dazu, ruhig schlafen zu können. Sie müssen Ihre Absichten auch in die Tat umsetzen. Andere Unternehmen haben ähnliche Initiativen durchgeführt, doch niemand will etwas verändern, solange es nicht rentabel ist. Wir sind hier, um zu sagen: ,Ja, Nachhaltigkeit kann rentabel sein.‘“

Martin Lidegaard schließt sich dieser Stimmung an: „In der öffentlichen Debatte gibt es eine Tendenz dazu, zu denken, dass ökologisches Wirtschaftswachstum und solides wirtschaftliches Denken einen Widerspruch darstellen. Doch Act NOW beweist, dass dieser Widerspruch nicht existiert. Wenn wir nicht mit dem Markt und den privaten Sektoren arbeiten und gemeinsam gute Geschäfte machen und Energieeinsparungen erzielen, werden wir nicht in der Lage sein, soweit vorzustoßen, wie wir es gerne würden.“

Katherine Richardson weist darauf hin, dass es einen negativen Einfluss auf Unternehmen haben kann, wenn man solchen Technologieinvestitionen nicht den Vorrang einräumt. „Den Ertrag kurzfristig zu steigern, kann in der Zukunft teuer werden“, sagt sie.
Bemühungen wie die von Act NOW kennzeichnen die ersten Schritte hin zu der ständigen Herausforderung, innovativ zu sein und Lösungen und Produkte zu erschaffen, die der Umwelt nicht schaden.

Act NOW: Energieeffizienz fördern
TAB_2_20110622_1072.jpg

FOTO: Bei Act NOW versammeln sich die Mitglieder regelmäßig, um Maßnahmen zu finden, mit denen einfache Lösungen für komplexe globale Herausforderungen unterstützt werden können.

Über Act NOW

Act NOW ist eine Partnerschaft einer wachsenden Anzahl von Partnern, darunter Grundfos, die Kommune Kopenhagen, Concito und das Copenhagen Climate Consortium. Die Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, das Bewusstsein für Lösungen zu erweitern, die dabei helfen, die CO2-Emissionen senken, und somit die Profitabilität, dank des niedrigeren Energieverbrauchs, zu gewährleisten.

Act NOW ist auf der Suche nach herausragenden Beispielen für energieeffiziente Lösungen und versucht, unter den Entscheidungsträgern in der Wirtschaft ein Bewusstsein dafür zu schaffen. Nach eigenen Aussagen hat Act NOW eine einzigartige Position inne:
• Act NOW ist eine von wirtschaftlichen Interessen getriebene Stimme in der Welt der Energie- und Klimainitiativen.
• Act NOW weist Unternehmen den Weg, um nachhaltig zu handeln – schon jetzt.
• Act NOW sucht nach einfachen Lösungen für komplexe globale Herausforderungen.
• Act NOW unterstützt Entscheidungsträger dabei, ihre eigenen kostengünstigen Lösungen zu erschaffen.
• Act NOW erschafft Win-Win-Lösungen, durch die die Märkte erweitert werden und gleichzeitig gegen den Klimawandel gekämpft wird.

Act NOW
Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier





    Facebook Twitter LinkedIn Technorati